INFORMATIONEN

Was ist Vipassana?

Zur Person S.N. Goenka

Die Kunst des Lebens

Allgemeine Richtlinien für die Durchführung von Gefängniskursen in Institutionen

Kursregeln für die Teilnehmer/innen in Haftanstalten

Interview mit dem Direktor einer Haftanstalt in Seattle (USA)
(Real Media)
(Win Media)

Vortrag für die Häftlinge des Gefängnisses in Seattle (USA)

(Real Media - 11 mins.)
(Win Media - 11 mins.)

Forschungsbericht, veröffentlicht im "American Jails Magazine" (July/August 2003)

Vipassana-Meditation im Internet

Deutsche Vipassana Webseite

Deutsches Meditationszentrum Dhamma Dvara

Internationale  Webseite

 

Vipassana-Meditationskurse in Strafvollzugsanstalten

Vipassana-Meditation in der Tradition von Sayagyi U Ba Khin, wie gelehrt von S.N. Goenka und seinen Assistenzlehrer/innen 

Dies ist eine Webseite mit speziellen Informationen über Vipassana-Meditationskurse im Strafvollzug, die von S.N. Goenka und seinen Assistenzlehrer/innen in Gefängnissen und anderen sozialen Rehabilitationseinrichtungen durchgeführt werden.


Vipassana-Meditationskurse wie gelehrt von S.N. Goenka wurden innerhalb der letzten 10 Jahre in Justizvollzugsanstalten unterschiedlicher Länder wie
Indien, Neuseeland, Taiwan, Thailand, Mexiko, Spanien, Großbritannien und den Vereinigten Staaten sowie anderen Ländern mit Erfolg durchgeführt. Der erste Vipassana-Meditationskurs in einem Gefängnis fand 1975 in Jaipur (Indien) statt. Alle Kurse haben eine Dauer von 10 Tagen und finden in einem abgegrenzten Bereich innerhalb der jeweiligen Haftanstalten statt. Zusammen mit den Häftlingen verbleiben in diesem Bereich auch die Lehrer/innen und die freiwilligen Helfer/innen, die den Kurs organisieren.

Wie bei allen Vipassana-Kursen in dieser Tradition werden keine Kursgebühren von den Kursteilnehmer/innen oder den Haftanstalten entgegen genommen - auch nicht zur Deckung der Kosten für Essen und Unterkunft. Die Ausgaben werden durch Spenden von Menschen bestritten, die selber einen 10-Tage-Kurs abgeschlossen und den Nutzen von Vipassana persönlich erfahren haben. Sie haben so die Möglichkeit, dazu beizutragen, dass auch andere die Gelegenheit bekommen, von einem solchen Kursbesuch zu profitieren. Für Gefängniskurse können jedoch auch Spenden von Einzelpersonen, gemeinnützigen Institutionen und staatlichen Stellen angenommen werden, die auf diese Weise die mit den Kursen angestrebte soziale Rehabilitation der Häftlinge unterstützen möchten.

Aufgrund der konzentrierten und intensiven Natur dieser Kurse gibt es bestimmte Anforderungen, die während eines Kurses im Gefängnis zu beachten sind. Eine wichtige Voraussetzung ist die enge Zusammenarbeit zwischen dem Gefängnispersonal und den freiwilligen Vipassana-Helfer/innen. Es ist notwendig, dass mindestens eine Person des Gefängnispersonals selber an einem 10-Tage Vipassana-Meditationskurs in einem Meditationszentrum dieser Tradition teilnimmt. Dies ist eine Vorbedingung, damit der Kurs in der betreffenden Einrichtung durchgeführt werden kann. Der Grund hierfür ist, dass es dadurch im Kurs wenigstens eine Person des Aufsichtspersonals in verantwortlicher Stellung gibt, die einen guten Zugang zu den am Kurs teilnehmenden Häftlingen hat. Durch die eigene Erfahrung mit der Vipassana-Meditation ist diese Person in der Lage, den Kurs und die Gründe für die Rahmenbedingungen und Regeln zu verstehen. Diese Person kann dieses Verständnis an andere Mitglieder des Aufsichtspersonals weitervermitteln und Toleranz fördern.

Vipassana bedeutet wörtlich "die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind". Vipassana ist eine der ältesten Meditationstechniken Indiens. Sie wurde in Indien vor über 2500 Jahren vom historischen Buddha als pragmatische Methode entdeckt, die die Menschen von ihrem Leiden befreien kann. Die Technik gründet auf der Prämisse, dass alle Menschen die gleichen Grundprobleme haben, und dass diese durch das Praktizieren dieser universellen Technik gelöst werden können. Vipassana-Meditation wird als "Kunst des Lebens" bezeichnet. Auf Basis der langjährigen Erfahrungen ist bei denjenigen Häftlingen, die regelmäßig die Technik ausüben, eine deutliche Verminderung von Rückfälligkeit festzustellen. Für weitere Informationen über Gefängniskurse hilft Ihnen der Vipassana-Ansprechpartner weiter.

Datenschutzerklärung

E-mail an den Webmaster. Letzte Aktualisierung: 24. März 2007.

Impressum